Aber das ist ja dann gar nicht richtig BIO?

BIO-Schweine am Annahof, Laab im WaldeSchau, die Bio-Erdäpfel sind ganz sauber, das kann ja nicht BIO sein.
Schau, die vegetarischen BIO-Würstchen halten noch zwei Monate, das ist sicher nicht biologisch.
Schau, die BIO-Milch hält ein Monat, da ist sicher Chemie drin.

Ich habe mein Konsumverhalten geändert. Zumindest ist im Verwandschafts-/Freundeskreis bekannt, dass wir bewusst und bemüht ethisch korrekt einkaufen – nenne ich es jetzt einmal zusammengefasst.

Immer öfter höre ich dann, wie jemand versucht, diese Form des Einkaufens zu kritisieren. Es sind interessanterweise, nie die richtig kritischen Argumente dabei. Öfter kommen mir Rechtfertigungen unter. Wie wenn sich mein Kritiker dafür rechtfertigen möchte, wie/Was er eigentlich durch seinen Einkauf unterstützt. Dabei werden immer klitzekleine Details aufgegabelt und durch den Kakao gezogen.

So wird Milch keine Chemie beigefügt, sondern diese wird durch Hitze haltbar gemacht – das gilt auch für Konventionelle. Es gibt wie man sieht noch andere Mittel wie etwa Hitze, Hochdruck, etc. für Haltbarkeitsverlängerung, was ich auch zu den Würstchen anmerken möchte. Und warum bitteschön darf man Bio-Erdäpfel nicht gewaschen verkaufen? Sie kommen trotzdem aus der Erde.

Es ist sicher noch nicht bei jedem angekommen, was die genauen Eckpfeiler von der BIO-Zertifizierung sind. Ich gehe hier in meinem Blog noch näher darauf ein, und möchte deshalb jetzt nur kurz ein paar Schlagwörter nennen:

- keine präventive Antibiotika-Fütterung in der Tierhaltung
- keine Massentierhaltung (“Intensivtierhaltung)
- artgerechte Tierhaltung!
- Tiere werden mit Bio-Futter ernährt (vgl. genmanipuliertes Tierfutter)
- keine Spritzmittel
- keine künstlichen Aromen
- Anbau schont Boden und Grundwasser
- Anbau ist weniger energieaufwendig und klimafreundlicher
- zertifizierte Betriebe werden streng kontrolliert
- keine Gentechnik (vgl. hier)

Über die Gentechnik habe ich bereits hier geschrieben. Über die anderen Punkte, schreibe ich sicher bald mehr & detailliert. Hier :-)

3 Kommentare zu „Aber das ist ja dann gar nicht richtig BIO?“

  • Hirn mit Ei:

    wenig energieaufwendiger bzw. klimafreundlicher Anbau ist selbstverständlicher Teil der Bio-Zertifzierung. Transportwege und -zeiten werden dann oft – wenn alle anderen Eigenschaften dem Bio-Standard entsprechen – vergessen.

  • Susi:

    Ich frag mich immer warum die Sachen im Bio-Kistl vom A. immer so voller Erde sein müssen ….

    Und danke für die Infos. Irgendwie denkt man immer so automatisch dass man BIO gleichsetzt mit rascher verderblich …

  • Sarah Urbanek:

    Bei Erdäpfeln z.B. ist es so, dass sie “schmutzig” (und im Dunkeln) länger halten :-)